thermodual TDA


Holz/Pellet Kombi-Heizkessel für den Keller

Sie werden mit modernster Technik, höchstem Komfort, einfachster Bedienung verwöhnt. 2 Brennkammern in einem Kessel- eine einzigartige unerreichte Lösung. Egal welchen Brennstoff sie wählen- man ist immer auf der sicheren Seite.

Das besondere Komfortelement eines FIREVISION Kombiheizkessels: In der Früh nur eine Tür öffnen müssen, kurz Holz einlegen und das Gerät ohne jeglichen Warteverlust wieder verlassen zu können, bedeutet die Höchststufe des Komforts beim Heizen mit Scheitholz. Das eingelegte Scheitholz wird über die Pellets Flamme zum Zeitpunkt der Heizanforderung des Regelsystems automatisch entzündet. Man braucht kein Kleinholz zum Entzünden. Nach dem Scheitholzabbrand läuft der Pellet Betrieb nach Bedarf selbstregelnd weiter. Am Abend nach dem Nachhausekommen das gleiche Prinzip.

So macht Heizen mit Holz Freude, noch dazu da Holz der zumeist günstigste Brennstoff und regional erhältlich ist. Während des Urlaubs oder im Krankheitsfall entspricht der TDA einer vollautomatischen Pellet Heizung. Jeweils optional mit einem Saugsonden oder Saug- Schneckenfördersystem.

Warum der TDA so gut gelungen ist? Weil die Kombiheiztechnik die große Leidenschaft von FIREVISION AUSTRIA ist, zum Vorteil für unsere Kunden. Der Thermodual TDA ist das Ergebnis bester Forschung und Entwicklungstechnik mit zwei vollautomatisch unabhängigen Brennkammern in einem Kessel. Dieses System ist einzigartig und unerreicht am Markt.

2 in 1

2 vollwertige Brennkammern in 1 Gerät.Das heißt, jedes Material hat den perfekten Brennraum für eine äußerst effiziente Verbrennung. So entsteht eine maximale Leistungsausbeute. Besser geht‘s nicht.

Zeitgewinn

OHNE betätigen einer Anheiztür oder einer Tastenkombination wertvoller Zeitgewinn, speziell wenn es eilig ist. Einfachstes Nachlegen - in jedem Brennzustand. Das bedeutet keine Wartezeiten.

Schnelligkeit

Das duale Fühlersystem ist Grundlage für eine extrem schnelle und wirkungsvolle Umschaltung - innerhalb von 5 Minuten - auf den jeweils nachfolgenden Brennstoffregelbetrieb insgesamt bessere Emissionswerte während den Übergangsstufen.

Langlebigkeit

Ein 8 mm dickes Kesselstahlblech (plus Edelstahl Innenauskleidung TDA 25-40 kW) und eine massive Maschinenbaukonstruktion gewährleisten eine lange Lebensdauer.

Mit dem thermodual TDA hat der Kunde den größtmöglichen Komfort beim Holzheizen.
Der thermodual TDA ist kinderleicht zu bedienen und macht Freude beim Heizen.
Angezündet wird das Holz über die Pellet Brennkammer, welche schräg unter der Scheitholz Brennkammer liegt.
Der Bediener muss lediglich sicherstellen, dass genügend Holz zur Verfügung steht.
Ist der Pufferspeicher leer, und wurde kein Holz nachgelegt, schaltet der Kessel automatisch auf Pelletbetrieb um, und stellt somit den
Wärmebedarf des Hauses sicher.
Die Entaschung des Heizkessels erfolgt über 2 Ascheladen (Scheitholz bzw. Pellets) welche leicht zugänglich vorne am Kessel sitzen.
Die Wärmetauscher Reinigung erfolgt bei allen Kesselleistungen automatisch.
Der thermodual TDA kann händisch über einen 180 l Pellet Vorratsbehälter befüllt werden.
Eine automatische Befüllung kann sofort oder später nachgerüstet werden.
Wahlweise mit Saugsonden oder Schnecken-/ Saugfördersystem.
Dadurch wird die höchstmögliche Unabhängigkeit gewährleistet.

BASIS-AUSSTATTUNG

Die Regelung ist INTERNET fähig

7“ TFT Touch Farb-Display, Auflösung: WVGA, 800 x 480 Bildpunkte, LED Hintergrundbeleuchtung, RS 485 Bus und Internet Schnittstelle (netzwerkfähig), USB Anschluss 2.0, Nennspannung von 24 VDC -15% / +20% und max. Leistungsaufnahme von 4W, Abmessung bxhxt 198x139x31 mm.

Der Heizkessel wird standardmäßig mit der intelligenten Heizkesselregelung ausgeliefert.

Multifunktionale digitale Kessel- u. witterungsgeführte Regelung für 2 Mischer geregelte Heizkreise, mit unterschiedlichen Heizkurven und mit oder ohne Raumeinfluss, Boiler- und Puffermanagement, inklusive dazugehörigem Fühler. Legionellen Funktion, Kesselanfahrentlastung, Micro-Computer-Schaltuhr mit Tages und Wochenprogramm. Schnellaufheizung und Absenkung, Pumpe Nachlauf- Steuerung, Pumpenschutzschaltung, Frostschutzschaltung, elektrische Schichtladung.

3 Objekte mit eigenen Heizkreisen-Warmwasser und Pufferspeicher können mit dieser Regelungslösung abgedeckt werden.


RWEITERUNGSMODULE für weitere Heizkreise BUS SYSTEM (RS 485)

Busmodul 1, 2, 3 für Bedienboard:

Busmodul 1

2 gemischte (witterungsgeführte) Heizkreise („Heizkreis 3“ u. „Heizkreis 4“) - Wahlweise Neben- Puffer für die Heizkreise 3 und 4 (Verbindung zum Hauptpuffer über Fernleitung, Ansteuerung einer Zubringerpumpe) - 1 Warmwasserkreis („Warmwasser 2“)

Busmodul 2

2 gemischte (witterungsgeführte) Heizkreise („Heizkreis 5“ u. „Heizkreis 6“) - Wahlweise Neben- Puffer für die Heizkreise 5 und 6 (Verbindung zum Hauptpuffer über Fernleitung, Ansteuerung einer Zubringerpumpe) - 1 Warmwasserkreis („Warmwasser 3“)

Busmodul 3

Solaranlage mit 2 separaten Kreisen für Warmwasserladung und Heizungsunterstützung - Intelligente Sperre des Heizkessels, wenn die Solaranlage arbeitet, zur Erhöhung des Solar-Ertrags und Heizkosten- Reduktion

Ein Kessel - Zwei Brennkammern , das einzigartige Prinzip zur Verbrennung von Scheitholz und Pellets in einem Gerät.

slika 1
slika 2


Pelletbrennkammer, Scheitholzfüllraum und die Scheitholzbrennkammer sind in Serie angeordnet, so dass sich mit der Pelletflamme die Scheitholzfüllung automatisch zünden lässt.

Durch die hohe Zündleistung der Pelletflamme bildet sich in kürzester Zeit ein Scheitholzglutstock aus. Der Umschaltprozess zeichnet sich daher durch geringe Rauchentwicklung und niedrige Emissionen aus.

Überwacht werden die Umschaltprozesse, aber auch die Verbrennungsprozesse durch die Lambdasonde in Zusammenarbeit mit einem Flammtemperatursensor. Dieser ist in der Ausbrandzone positioniert und erkennt bei Scheitholzauflage eine erhöhte Verbrennungstemperatur, was zu einem Wegschalten der Pelletverbrennung führt.

Der Umschaltprozess in die Gegenrichtung - von Scheitholz zu Pellets – wird durch Absinken der Flammtemperatur und der Kesselwassertemperatur eingeleitet.

Im jeweiligen Verbrennungsprozess überwacht die Lambdasonde die richtige Dosierung der Verbrennungsluft. Der Flammtemperatursensor gleicht Heizwerttoleranzen des zugeführten Brennstoffes aus. Ist die Flammtemperatur zu niedrig, wird die Brennstoffleistung erhöht – ist sie zu hoch wird die Brennstoffleistung reduziert. Durch diese Prozessführung sind niedrigste Emissionen und ein genauer Leistungsabgleich auf den momentanen Wärmebedarf gewährleistet.

Das Wärmespeichervermögen des hochwertigen, siliziumcarbidhaltigen Feuerfestbetons unterstützt die Verbrennung bei geringem Wärmebedarf, als auch einen neuerlichen Warmstart.

Die in Serie angeordneten Brennkammern in Verbindung mit Lambdasonde und Flammtemperatursensor gewährleisten höchste Verbrennungsgüte in den jeweiligen Verbrennungszuständen und Umschaltvorgängen.

Technische Daten

Leistung


Hydraulik- Schemen


Förder- und Behältersysteme


Legende


Technische Daten


Arikelnummer


Zusatzregelungen